Als die Grünen wieder die Waschküche einführen wollten

Freitag, 26. Juli 2013

In DIE WOCHE RETRO zeigen Ausgaben der Kolumne „Von Tag zu Tag“, welche Nachrichten vor 15 Jahren berichtens- und bedenkenswert waren. Heute: Die Ausgabe vom Sonntag, 26.Juli 1998.

SONNTAG

Die Grünen fordern in Weimar eine Sonderabgabe für Vermögende. Sie wollen damit ein Wirtschaftsprogramm für Ostdeutschland finanzieren. Adenauer: „Alles, was die Sozialisten vom Geld verstehen, ist, dass sie es von anderen haben wollen."

MONTAG

PDS-Galionsfigur Gregor Gysi unterliegt vor dem Verfassungsgericht mit einer Klage gegen die Feststellung des Immunitätsausschusses, er habe „seine herausgehobene berufliche Stellung als einer der wenigen Rechtsanwälte in der DDR genutzt, um ... die politische Ordnung der DDR vor seinen Mandanten zu schützen." Stanislaw Jerzy Lec: „Sein Gewissen war rein. Er benutzte es nie."

DIENSTAG

Die „Münchner Ozonstudie" des Universitätsinstituts für Arbeits- und Umweltmedizin stellt fest: Die gesundheitliche Beeinträchtigung durch Ozon ist unerheblich, bei Senioren und Sportlern wird die Lungenfunktion sogar noch verbessert. Wilhelm Busch: „Stets findet Überraschung statt/ Wo man es nicht erwartet hat.“

MITTWOCH

Der Kieler Umweltminister Rainder Steenblock (Grüne) rät in einer Broschüre, das Miteinander der Menschen durch Gemeinschaftseinrichtungen wie Waschküchen zu fördern. Goethe: „Und was nicht vorwärts gehen kann, schreitet zurück."

DONNERSTAG

Der Radsportler und Leipziger PDS-Kandidat Täve Schur erklärt auf einer Wahlveranstaltung zur DDR: „Das meiste war doch gut." Zur Mauer: „Sie habe der wirtschaftlichen Ausblutung ein Ende gemacht." Zur Stasi: „So war die Sachlage damals." Herbert von Karajan: „Fanatismus ist die hochexplosive Mischung von Engstirnigkeit und Energie."

FREITAG

Das Arbeitsamt Lübeck wies einem Erdbeerbauern zu 600 polnischen Pflückern zehn deutsche Arbeitslose zu, die von Psychologen auf den Einsatz vorbereitet wurden. Danach erklärt er: Um alle 600 Polen zu ersetzen, brauche er mindestens 2000 Deutsche. Gerhard Uhlenbruck: „Satiren sind aussichtslose Versuche, die Wirklichkeit zu übertreffen."

SAMSTAG

Der Hamburger Pastor Hans-Jürgen Martensen, 61, will die bisherige „mythologische und gleichnishafte Auslegung der Bibel durch evangelisch-lutherische Pastoren … zusammenkrachen lassen" und fordert in einem neuen Buch, Jesus solle nur historisch gesehen werden - als revolutionärer Sektenführer. Römer 1,22: „Da sie sich für weise hielten, sind sie zu Narren geworden."

Anmerkungen

Der „Grüne“-Politiker Rainder Steenblock war 1996-2000 Minister für Umwelt, Natur und Forsten in Schleswig-Holstein. Seit 2002 ist er Bundestagsabgeordneter.

Gustav-Adolf „Täve“ Schur war 1958-1990 Volkskammerabgeordneter für FDJ, SED und PDS und saß 1998-2002 für die PDS-Fraktion im Bundestag.


Dieser Artikel ist in folgenden Kategorien


Schreiben Sie einen Kommentar


:


:


:


:


*:
Bitte achten Sie auf weitere Anweisungen im nächsten Schritt