Was die Kanzlerin am Hals hat

Sonntag, 8. September 2013

VON WOCHE ZU WOCHE: 1.-8.September 2013

SONNTAG

Beim TV-Duell fällt die Halskette der Kanzlerin auf. Die Reihenfolge Schwarz-Gold-Rot entspricht den Farben Belgiens, doch die Instant-Kommentare in Twitter & Co. haben anderes im Sinn: „Sie hat Deutschland am Hals“, „Es muss ein Schmuck durch Deutschland gehen“, „Hätte, hätte, Deutschlandkette“. Goethe: „Man muss das Volk nur untereinander reden hören, was das für ein lebendiges Bild des ganzen Landes gibt.“

MONTAG

EU-Energiekommissar Günter Oettinger mahnt auf einem Energiekongress in Köln zu einer sachlichen Auseinandersetzung mit der Schiefergasförderung („Fracking“): „Haltet die Option offen, die Putin nervös macht!“ Das wiederum macht Putins Freunde in Deutschlands linken Parteien nervös. Russlands Energieriese Gazprom meldet inzwischen 19 Prozent mehr Umsatz und fünf Prozent mehr Gewinn. In frackingfeindlichen Deutschland ist Gas bereits doppelt so teuer wie im frackingfreundlichen Nordamerika. Lenin: „Schlimmer als blind sein ist nicht sehen wollen.“

DIENSTAG

Ein Bauunternehmer aus Pankow stellt Auszubildende ein. Der erste wird verhaftet, der zweite fälscht Krankenscheine, zwei kündigen wegen sozialer Probleme in der Familie, zwei sind verschollen, zwei machen in der Probezeit schlapp. In Berlin bricht jeder dritte Lehrling vorzeitig ab. Hauptübel, so der Unternehmer: „Viele denken, mit Hartz IV und Schwarzarbeit kommt man doch auch durchs Leben.“ Gabriel Laub: „Ein Faulpelz ist ein Mensch, der sich keine Arbeit damit macht, sein Nichtstun zu begründen.“

MITTWOCH

Alle Jahre wieder: In den Supermarktregalen locken Lebkuchen, Spekulatius, Dominosteine und Schokoladennikoläuse. Die pseudochristliche Frühware passt perfekt zur allgemeinen Sofortness-Sucht der Konsumgesellschaft. Römer 14,17: „Das Reich Gottes besteht nicht in Essen und Trinken.“

DONNERSTAG

Eine Studie des Weltwirtschaftsforums WEF attestiert: Deutschland ist so wettbewerbsfähig wie nie zuvor, liegt hinter Schweiz, Singapur und Finnland auf Platz 4, zum zweiten Mal vor den USA. Für Aufwind sorge vor allem die stete Verbesserung der Finanzwirtschaft. Im Wahlkampf der Linksparteien davon kein Wort. Erich Kästner: „Ob Sonnenschein, ob Sterngefunkel, im Tunnel bleibt es immer dunkel.“

FREITAG

Die neue Intendantin des Deutschen Schauspielhauses in Hamburg lässt neue Briefköpfe drucken. Ihr Haus heißt darauf jetzt „DeutschesSchauSpielHausHamburg“. Der Intendant des Thalia-Theaters in Hamburg wirbt für sein Haus mit dem pausenreichen Satz „Sie habe n unser v ollstes Ve rtrauen“. Lessing, 1767 für drei Jahre Dramaturg am Hamburger Nationaltheater: Die Narren sind in der ganzen Welt platt.“

SAMSTAG

Der SPD-Vorsitzende möchte die Hausaufgaben abschaffen: Es sei ungerecht, „dass Eltern, die Akademiker sind, ihren Kindern bei der höheren Schulbildung einfacher helfen können als Eltern, die nicht studiert haben.“ Stattdessen sollten Hausaufgaben in der Schule gemacht werden. Für Josef Kraus vom Lehrerverband „pädagogischer und sozialpolitischer Schachsinn“: Hausaufgaben seien für die Lehrer ein „notwendiges Diagnostikum“ und für die Schüler „wichtig zur Entwicklung von Eigenverantwortung und Eigenaktivität“. Si tacuisses…


Dieser Artikel ist in folgenden Kategorien


Schreiben Sie einen Kommentar


:


:


:


:


*:
Bitte achten Sie auf weitere Anweisungen im nächsten Schritt