Chaoten: Buttersäure gegen die Langen Kerls

Freitag, 4. Oktober 2013

In DIE WOCHE RETRO zeigen Ausgaben der Kolumne „Von Tag zu Tag“, welche Nachrichten vor 15 Jahren berichtens- und bedenkenswert waren. Heute: Die Ausgabe vom 4.Oktober 1998.

SONNTAG

Bei der letzten Wachtparade 1998 des Potsdamer Traditionsvereins „Lange Kerls" vor dem Brandenburger Tor protestieren „Gegner des preußischen Militarismus" mit Buttersäure und Trillerpfeifen, bewerfen die Uniformierten mit Eierkartons und Büstenhaltern. Anonymus: „Der Pazifist ist ein Mensch, der gegen alle kämpft - ausgenommen gegen seine Feinde."

MONTAG

Ex-SPD-Chef Hans-Jochen Vogel berichtet in seinem neuen Buch „Von tief gesunkener Moral" über deutsche Rechtsvorschriften des vergangenen Jahrhunderts: 1848 betrug der Einkommensteuertarif 0,2 bis höchstens zwei Prozent. Schiller: „Liebe Freunde! Es gab schönre Zeiten / Als die unseren, das ist nicht zu streiten!"

DIENSTAG

Am Düsseldorfer Schauspielhaus wollte der Dramatiker Franz Xaver Kroetz sein Projekt „Furcht und Elend in Deutschland" realisieren. Zitat: „Ich möchte einen großen Haufen reinsch... In dieses Sch...land." Nach drei Probewochen reist er wieder ab. Zitat: „Das ist alles ein Sch..." Deutsches Sprichwort: „Die Glocken erkennt man am Klange, den Vogel am Gesange."

MITTWOCH

Nach dem Volksentscheid in Schleswig-Holstein verfügt Bildungsministerin Gisela Böhrk eine Neuregelung: In den Schulen gilt weiterhin die alte Rechtschreibung, aber neue Rechtschreibformen werden nicht als Fehler bewertet. Goethe: „Lasst Ihr mich mit eueren Schreibfehlern gehen, Ich mach In Jedem Brief Schreibfehler und keine Kommas."

DONNERSTAG

Vor vier Jahren gab ein Hamburger Journalist an, zwei gegen linke Chaoten eingesetzte Polizisten hätten ihm den Fuß umgedreht. Daraufhin wurden zwei Beamte zu Geldstrafen verurteilt, der Journalist erhielt von der Stadt Schmerzensgeld in Höhe von 210.977,87 Mark. Jetzt urteilt der BGH: Die Polizisten sind unschuldig. Das Schmerzensgeld ist trotzdem futsch. Stanislaw Jerzy Lec: “Es ist was faul Im Staate Dänemark. Oh, wie riesengroß Ist Dänemark!"

FREITAG

Dichterlesung in München. In Ariane Rüdigers Werk „Frosch, Aszendent Tausendfüßler" entdeckt ein Pärchen plötzlich homosexuelle Neigungen. Er reist nach New York und kaut in einem Heizungskeller bunte Präservative, sie wird in einem Berliner Sado-Maso-Darkroom von einer Lesbierin überfallen. Busch: „Oft Ist das Denken schwer, Indes / das Schreiben gellt auch ohne es."

SAMSTAG

In Ingolstadt beginnen die „Künstlerinnentage". Arbeitstitel: "Feminale" oder „Der zehnte Monat". Endgültiger Titel: „Der Oktober ist eine Frau". Programm: Ein„Hip-Hop-Workshop" und ein„Konzert mit Daumenklavier von zwei Afrikanerinnen". Roberto Blanco: „Ein bisschen Spaß muss sein..."

Anmerkungen

Die SPD-Politikerin Gisela Böhrk war 1988-1996 Frauenministerin und 1993-1998 Bildungsministerin in Schleswig-Holstein.

 

 

Dieser Artikel ist in folgenden Kategorien


Schreiben Sie einen Kommentar


:


:


:


:


*:
Bitte achten Sie auf weitere Anweisungen im nächsten Schritt