Markus Lanz über den „schmutzigen Krieg der Amerikaner“

Mittwoch, 6. November 2013

Sendungen von Dienstag, 5.November 2013

In „Markus Lanz“ sagt ZDF-Talkmaster Lanz bei der Vorstellung des NDR-Mitarbeiters John Goetz, der den „Grüne“-Abgeordneten Hans-Christian Ströbele bei dessen Propaganda-Coup zu dem US-Agenten Edward Snowden nach Moskau begleitet hatte (Auszug): „Es ist ein komisches Gefühl, in einem fremden Land in ein fremdes Auto zu steigen und nicht zu wissen, was genau passiert.‘ Der Mann, der das sagt, sitzt heute bei uns. Er, das ist der Mann, der gemeinsam mit Hans-Christian Ströbele … am vergangenen Donnerstag mit einer Ladung Chips und Keksen im Gepäck an einen geheimen Ort bei Moskau reiste, um dort den derzeit vielleicht meistgesuchten Menschen der Welt zu treffen, nämlich Edward Snowden. Was er über dieses Treffen erzählt, ist spannend wie ein Agententhriller. Und was er und sein Kollege Christian Fuchs über den schmutzigen Drohnenkrieg der Amerikaner herausgefunden haben, das ist beängstigend.“

Die Amerikaner sollen den Westen vor dem Terror der Islamisten beschützen, aber wie sie das machen, das möchten Lanz & Co. bestimmen. Goethe: „Es ist bekannt, dass die Menschen, sobald es ihnen einigermaßen gut geht, alsobald nicht wissen, was sie vor Übermut anfangen sollen.“

*

In „Tagesthemen“ sagen zur neuesten „Abhöraffäre“ (Auszüge)

ARD-Moderatorin Caren Miosga: „Haben uns nach den Amerikanern nun auch die Briten belauscht, und das mitten im Herzen der Hauptstadt? Während des Kalten Krieges war das völlig normal, da haben sie sich mit den Amerikanern gemeinsam eine Lauschkugel geteilt und diese unübersehbar auf den höchsten Berg Berlins gebaut, um den Osten abzuhören. Da hätte man vielleicht also auch auf den Gedanken kommen können, dass dieses kleine weiße Zelt auf dem Dach der britischen Botschaft möglicherweise keine Entlüftungsanlage ist. Von hier aus soll der britische Geheimdienst die Regierung ausspähen. Das behauptet zumindest die britische Zeitung ‚Independent‘. Wenn das stimmt, wäre die Spionageaffäre unter Freunden jetzt auch in Europa angekommen.“

ARD-Reporter Frank Jahn: „Die britische Botschaft in Berlin ist ein futuristischer Hingucker. Was Modernes zum Hinhören verstecken sie auf dem Dach. Der weiße Zylinder soll ein Lauschposten sein. Unter Berufung auf Dokumente des Ex-Geheimdienstlers Snowden behauptet das die Londoner Zeitung ‚Independent‘. Der Zylinder gleiche verdächtig anderen Spähstationen.“

„Independent“-Journalist Dunkin Campbell: „Großbritannien hat ein elektronisches Spionagezentrum im Herzen Berlins gleich neben dem amerikanischen. Wenn sie es nicht abgestellt haben, spioniert es jetzt noch immer die Telefonate von Kanzlerin Merkel aus.“

Jahn: „Konkrete Belege liefert das Blatt nicht. Stimmt es, wäre es eine Belastungsprobe für das Verhältnis zwischen London und Berlin. Berlin verlangt Auskunft.“

„Grüne“-Abgeordneter Hans-Christian Ströbele („Gebt das Hanf frei!“): „Ich erwarte mir Auskunft! Allein, wenn es ein Faktum ist, dass da Spionageeinrichtungen sind, heißt das noch nicht, dass sie die Kanzlerin abhören, dass sie den Abgeordneten Ströbele abhören…“

Kommentar: Es handelt sich demnach um ein weiteres Scheibchen von Snowdens Spionage-Salami. Und um ein weiteres Kapitel im Propagandafeldzug des wegen Unterstützung einer kriminalistischen Vereinigung vorbestraften Ex-RAF-Verteidigers Ströbele gegen Amerika. Er handelt im Sinne und mit Unterstützung des russischen Präsidenten, der „Pussy Riot“ und „Greenpeace“ im Gefängnis schmachten lässt. Lenin: „Wahrhaft prinzipienfeste und fähige Propagandisten gibt es sehr wenige, und diese Leute muss man zu Fachleuten machen, voll einsetzen und sorgfältig hüten.“

*

TV-Sprüche

„Uli Hoeneß hat sich selber angezeigt, aber die Briefmarke falsch herum draufgeklebt!“

„Was hat Uli Hoeneß gesagt, als er gehört hat, er muss vor Gericht? Er hat gesagt: ‚Ich bin sehr überrascht! Er war ungefähr so überrascht wie damals Christoph Daum, als er das Ergebnis der Haarprobe erfahren hat!“

„Wenn Uli Hoeneß Glück hat, wird er freigesprochen. Wenn er nicht ganz so viel Glück hat, darf er die Strafe vielleicht über Jahre hinweg absitzen bei Günter Jauch!“

„Uli Hoeneß hat gesagt: ‚Ich habe diesen Fehler als Privatmann gemacht.‘ Nicht als Präsident. Wenn Christian Wulff dieser Satz eingefallen wäre!“

„Wenn man eine Rolle hat, in der man eine Frau küsst als Mann – das wird ja seltener, muss man sagen…“

„Wenn die Partnerin attraktiv ist, versucht man relativ schnell, ihr die Zunge in den Hals zu stecken. Und wenn es jemand ist, der eher durch schauspielerische Leistung überzeugt, dann versucht man eher ein Küsschen auf die Wange oder so.“

„Ich hatte mal eine Kussszene mit ‚Mutter Beimer‘, da bin ich fast erstickt. Die schiebt sie dir bis auf den Kehlkopfdeckel – aber schon, wenn du im Studio ankommst!“

„Wenn es ein Fest gibt, das zu Deutschland gehört, dann ist es Halloween. Gruslige Hexen, halb verweste Zombies, oder wie man bei RTL sagt: ‚Bauer sucht Frau‘!“

Harald Schmidt in „Die Harald Schmidt Show“ (Sky)

„Die SPD führt gerade Koalitionsverhandlungen mit der CSU. Angeblich ist auch die CDU mit dabei…“

„Man kann sich die Koalitionsverhandlungen ungefähr so vorstellen. Die SPD, 1.49 Meter, diskutiert mit Mutti, 2.13 Meter, auf Augenhöhe! Beziehungsweise, Sigmar Gabriel denkt, das, was er da sieht, wären die Augen…“

„Deutschland will der erste Weltmeister sein, der ohne Abwehr spielt!“

„6000 Menschen haben die Völkerschlacht bei Leipzig nachgestellt. Napoleon musste leider absagen, wegen Todesfall. Vielleicht kann man auch den Kessel von Stalingrad noch mal nachstellen, aber dann bitte nicht wieder im Winter!“

„Der Islam an sich ist friedlich. Es ist Zufall, dass an allen bewaffneten Konflikten dieser Welt Islamisten beteiligt sind…“

Dieter Nuhr in „Satiregipfel“ (ARD)

Dieser Artikel ist in folgenden Kategorien


Schreiben Sie einen Kommentar


:


:


:


:


*:
Bitte achten Sie auf weitere Anweisungen im nächsten Schritt