Ein dreckiger Kommentar über Uli Hoeneß

Sonntag, 10. November 2013

VON WOCHE ZU WOCHE: 3-9.November 2013

SONNTAG

In Berlin ergibt eine Volksabstimmung eine klare Absage zu den Plänen des Senats, ein eigenes Stromwerk zu betreiben und das Kabelnetz zu kaufen. SPD-Fraktionschef Raed Saleh deutet das Nein prompt zu einem Ja um: „Das knappe Scheitern bestätigt uns. Wir gehen den Weg der Rekommunalisierung weiter.“ Louis Latzarus (1870-1912): „Politik ist in der Demokratie die Kunst, das Volk glauben zu machen, dass es regiere.“

MONTAG

Der Vorsitzender der „Linke“ in NRW, Rüdiger Sagel, verblüfft Christen mit der Forderung, die traditionellen Feiern und Umzüge zu Ehren des hl. Martin abzuschaffen: In vielen Kitas gebe es muslimische Kinder, denen man die christliche Tradition nicht aufdrängen solle, sagt er der „Rheinischen Post“. Stattdessen sollten die Kinder „Sonne-, Mond- und Sterne-Feste“ feiern. Lenin: „Die Religion ist das Opium für das Volk.“

DIENSTAG

Als CDU und FDP 2003 die Wahl in Niedersachsen gewinnen, schaffen sie die vier Bezirksregierungen ab und sparen Tausende von Stellen ein. Jetzt dreht die neue SPD/Grüne-Regierung die Reform zurück: vier Regionalbeauftragte plus Mitarbeiter, Stellenzuwachs um 30 Prozent. Paul Renner: „Politik ist die mehr oder minder erträgliche Anpassung widerstreitender Interessen in der Gesellschaft auf Kosten der Nichtorganisierten.“

MITTWOCH

Der Chefredakteur des Berliner „Tagesspiegel“, Lorenz Maroldt, schreibt in einem Kommentar über den Steuersünder Uli Hoeneß: „Ulrich H. repräsentiert den Dreck, an dem unsere Gesellschaft erstickt.“ Grundgesetz § 1: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“

DONNERSTAG

Ein polizeibekannter Straftäter rast ohne Führerschein durch Hamburg und fährt einen Familienvater tot. Ein Richter verurteilt ihn zu einem Jahr und zwei Monaten Gefängnis ohne Bewährung. Das ist dem Angeklagten zuviel, er legt Berufung ein. Drei Tage nach dem Urteil flüchtet er nach einem Tankdiebstahl vor der Polizei und verletzt dabei einen Großvater und dessen Enkel schwer. Danach wird er auch noch bei einem Lkw-Diebstahl erwischt. Wieder vor Gericht, fordert er eine milde Strafe und beklagt die „schlimmen Zustände“ in der U-Haft. Deutsches Sprichwort: „Den Schelm kennt man an der Beichte.“

FREITAG

Hamburg steht in zwei Statistiken an der Spitze: Der Stadtstaat zählt seit Jahrzehnten zu den reichsten Regionen der EU, und nach einer Mitteilung des Statistischen Bundesamts hat in Hamburg fast jede dritte Frau keine Kinder mehr. Rudolf von Ihering (1818-1892): „Was ist die Quelle der sittlichen Normen? Die Gesellschaft! Was ist der Zweck derselben? Die Gesellschaft! Was ist die Erzeugerin des sittlichen Willens? Die Gesellschaft!“

SAMSTAG

Seit 2001 feiern Berliner den Karneval mit Straßenumzügen, doch 2014 fällt das Spektakel aus: Laut Verordnung dürfen auch Narren nicht mehr Lärm machen als der normale Straßenverkehr, und eine Ausnahmegenehmigung verweigerte der Senat. Berlin bleibt Berlin.

Dieser Artikel ist in folgenden Kategorien


Schreiben Sie einen Kommentar


:


:


:


:


*:
Bitte achten Sie auf weitere Anweisungen im nächsten Schritt