Der Taifun auf den Philippinen und die Energiewende

Dienstag, 12. November 2013

Sendungen von Montag, 11.November 2013

In „Tagesthemen“ sagt ARD-Moderator Thomas Roth (Auszüge): „Erderwärmung, Klimaveränderung, das also wird auf internationalen Konferenzen mehr oder weniger fruchtbar diskutiert, aber wie ist das eigentlich bei uns? Energiewende, das war heute Thema in der großen schwarz-roten Koalitionsrunde in Berlin. Gerade vor dem Hintergrund einer Katastrophe wie der auf den Philippinen ist die Frage umso dringender: Wie verhält sich eine schwarz-rote Bundesregierung in Sachen Öko-Strom und Windenergie?“

Michel de Montaigne: „Wir sollten mit mehr Ehrfurcht vor der unendlichen Macht der Natur vorgehen, wenn es gilt, ihre Grenzen zu bestimmen, und mit mehr Verständnis für die Beschränkung und die Schwäche unseres Urteils.“

*

In der gleichen Sendung sagt ARD-Kommentatorin Gabi Kostorz (Auszüge)

zur Katastrophe auf den Philippinen: „Pünktlich zum Auftakt der Weltklimakonferenz rast Taifun Haiyan über Asien hinweg. Ein dramatischer Weckruf. Ob der Taifun alle Teilnehmer in Warschau wachrütteln wird, darf bezweifelt werden … Der Gastgeber signalisiert wenig Kompromissbereitschaft: Hier steht Klimaschutz gegen kurzfristiges Wirtschaftswachstum. Mit seiner bremsenden Verhandlungsführung nimmt Polen ganz Europa in Geiselhaft.“

Zu dem im SPD-Wahlprogramm geforderten Klimaschutzgesetz: „Verbindlich, transparent und weitreichend bis 2050 – es brächte die Verlässlichkeit, die gerade von der Wirtschaft gebetsmühlenartig eingefordert wird … Die Kosten des Klimawandels werden umso höher, je länger man mit dem Umsteuern wartet. Doch was sind diese Kosten gegen die Zerstörungskraft, die der Taifun Haiyan gerade bewiesen hat.“

Abhilfe ist demnach nur möglich, wenn die neue Bundesregierung ein Klimaschutzgesetz verabschiedet, das Taifune bis mindestens 2050 verbieten. Stanislaw Jerzy Lec: „Eine Eigenschaft geistig Träger, die am meisten ins Auge fällt, ist ihre unverwüstliche Aktivität.“

 

 *

 

TV-Sprüche

„In München wird es keine Olympischen Winterspiele geben. Die vorherrschende Meinung in Bayern ist: Olympia gerne, aber ohne Ausländer!“

„Bischof Tebartz-van Elst will jetzt die Olympischen Spiele nach Limburg holen!“

„Erst wenn die letzte Designerbrille aufgesetzt ist, erst wenn das letzte Stückchen Haar transplantiert ist, wird man feststellen, dass schöne Frisuren keine Tore schießen!“

Stefan Raab in „TV Total“ (ProSieben)

„Wir Frauen wollen von unserem Freund nichts Selbstgebasteltes geschenkt kriegen – außer er heißt Luis Vuitton!“

Mirja Boes in „NightWash“ (einsfestival)

"Ein Mann glaubt schon dann, treu zu sein, wenn er beim Fremdgehen an die eigene Frau denkt!”

„Die ersten fünf Monate denkt eine Frau, sie hat einen Menschen kennengelernt, aber es ist ein biologisches Verarschungsprogramm: Es ist einem Mann nicht möglich, sich länger in eine höhere Lebensform hineinzudenken!“

„Für Frauen hat das Reden einen Wert an sich – völlig unabhängig vom Inhalt!“

„Frauen sind wie Fledermäuse: Sie geben Geräusche raus, und am Echo orientieren sie sich. Wenn man einer Frau nicht antwortet, fliegt sie gegen den Baum!“

Ingo Appelt in „NightWash“ (einsfestival)

 

Dieser Artikel ist in folgenden Kategorien


Schreiben Sie einen Kommentar


:


:


:


:


*:
Bitte achten Sie auf weitere Anweisungen im nächsten Schritt