Rauchzeichen von Helmut Schmidt, Angela Merkel als Zigarette

Sonntag, 17. November 2013

Sendungen von Samstag, 16.November 2013

In „Mitternachtsspitzen“ zeigen die WDR-Kabarettisten Wilfried Schmickler als „TV-Moderator Uli aus Deppendorf“ und Uwe Lyko als „Altkanzler Schmidt“ einen Sketch über die NSA-Affäre. Auszüge:

„Uli aus Deppendorf“: „Ich begrüße den größten lebenden Experten für alle universalen, bilateralen und gutturalen Fragen. Guten Abend, Herr Schmidt! Wann waren Sie eigentlich das erste Mal in Amerika?“

„Schmidt“: „Das ist noch gar nicht so lange her, da habe ich als Lotse auf der Santa Maria dem Spanier Kolumbus den Seeweg nach Indien gezeigt, und unterwegs haben wir dann Amerika entdeckt.“

„Uli aus Deppendorf“: „Ach, das waren Sie?“

„Schmidt“: „Ich und meine drei besten Freunde: Peter Stuyvesant, Lucky Strike und Henry Kissinger.“

„Uli aus Deppendorf“: „Was sagen Sie denn jetzt zum großen Lauschangriff auf Frau Merkel?“

„Schmidt“: „Auf wen? Diese Frau ist mir nicht bekannt.“

„Uli aus Deppendorf“: „Das ist die amtierende Bundeskanzlerin, und deren Handy wurde von den Amerikanern abgehört.“

„Schmidt“: „Dann ist diese törichte Person selber schuld. Sie sollte in Zukunft auf eine absolut abhörsichere Form der Kommunikation umsteigen.“

„Uli aus Deppendorf“: „Sie meinen ein Kryptohandy?“

„Schmidt“: „Nein – Rauchzeichen.“

Lichtenberg: „Die feinste Satire ist unstreitig die, deren Spott mit so weniger Bosheit und so viel Überzeugung verbunden ist, dass er selbst diejenigen zum Lächeln nötigt, die er trifft.“

*

In „Tagesthemen“ sagen (Auszüge)

ARD-Moderator Thomas Roth: „Nach einem Parteitag voller Denkzettel ist der Spagat zwischen einer Großen Koalition und den Wunschträumen der sozialdemokratischen Basis eher noch schwieriger geworden.“

SPD-Chef Sigmar Gabriel in einem Ausschnitt aus seiner spontanen Rede am Schluss des Parteitags: „Ganz Europa schaut auf diesen Parteitag. Und das ist kein Pathos! Die gucken hier her, ob wir ihnen helfen wollen, oder ob wir uns verdrücken!“

Thomas Macauley (1800-1859): „Es ist die Natur der Parteien, ihre ursprünglichen Feindschaften weit fester zu bewahren als ihre ursprünglichen Grundsätze.“

 

TV-Sprüche

„Willy Brandt musste nach einem Jahr Spionage zurücktreten – warum zum Teufel ist die Merkel nach zehn Jahren Spionage immer noch im Amt?“

„Die Amerikaner haben Angela Merkel vom Dach ihrer Botschaft ausgehorcht. Alle Politiker waren entsetzt, bis auf Klaus Wowereit: Der freut sich, das in Berlin zum ersten Mal etwas Technisches funktioniert hat!“

„Alle sind entsetzt: Spionage bei der Regierungschefin. Da muss die Frage erlaubt sein: Ja bei wem denn sonst?“

„Was die Merkel so redet, das ist ja sicher interessant für die Amerikaner. Viel bekloppter finde ich, dass die alle anderen Deutschen auch abhören. Warum? Kommt dann der NSA-Chef zu Obama und sagt: Boss, wollen Sie wissen, was die Regierung in Deutschland plant? Und der sagt: Später! Erst will ich wissen, was die alte Frau Pütz in Dormagen heute Abend kocht!“

„Obwohl wir da auch nicht konsequent sind: Jahrelang haben wir uns beschwert, der Amerikaner ist so ignorant, der interessiert sich nicht für andere Kulturen. Nun interessiert er sich mal, und es ist auch nicht gut!“

Jürgen Becker in „Mitternachtsspitzen“ (WDR)

„Angela Merkel ist wie eine Zigarette: Du weißt, sie ist nicht gut für dich, aber sie beruhigt!“

„Kabarett gegen Merkel zu machen ist sinnlos: Da kannst du auch versuchen, eine brennende Bohrinsel auszupissen!“

Tobias Mann in „Mitternachtsspitzen“ (WDR)

„Transparente Geheimdienste? Als nächstes fordern die Leute noch, das der Vorstand von Bayern München nicht vorbestraft sein darf!“

Volker Pispersin „Mitternachtsspitzen“ (WDR)


Dieser Artikel ist in folgenden Kategorien


Schreiben Sie einen Kommentar


:


:


:


:


*:
Bitte achten Sie auf weitere Anweisungen im nächsten Schritt