ARD und ZDF haben offenbar endlich genug Geld und wollen nun die Gebühren senken

Donnerstag, 19. Dezember 2013

Sendungen von Mittwoch, 18.Dezember 2013

In „Tagesthemen“ sagen (Auszüge)

ARD-Sprecher Jens Riewa: „ARD und ZDF haben positiv auf den Vorschlag der KEF reagiert, den Rundfunkbeitrag zu senken … Grund dafür ist, dass die Anstalten mit dem neuen Beitragsmodell bis 2016 voraussichtlich über eine Milliarde Euro mehr einnehmen als benötigt.“

ARD-Reporter Sandra Ratzow: „Eine gute Nachricht für die Beitragszahler. Es wird günstiger. Erstmals in der Geschichte des öffentlich-rechtlichen Rundfunks ist eine Beitragssenkung möglich.“

Wie bitte – erstmals möglich? Die Zwangsgebühren könnten schon seit Jahrzehnten niedriger sein. Doch leider haben ARD und ZDF durch Misswirtschaft, Verschwendung, uferlose Ausweitung der Programm bis zur Kanalverstopfung und maßlos überhöhte Bezüge ihrer Chargen immer wieder neuen Finanzbedarf verursacht und von willfährigen Politikern auch jedes Mal prompt genehmigt bekommen. Jetzt neue Bescheidenheit? Deutsches Sprichwort: „Einen fetten Braten braucht man nicht zu spicken.“

*

TV-Sprüche

„James Bond ist Alkoholiker. Man hat alle Filme geguckt und gecheckt: Wie oft am Tag säuft er Alkohol? Von mir aus! Er hat 1000 Mal die Welt gerettet – soll er doch saufen!“

„James Bond Alkoholiker, die Filme müssen jetzt umbenannt werden: ‚Man säuft nur zweimal‘, ‚Liebesgrüße aus Moskowskaja‘, ‚Der Man mit dem doppelten Korn‘. Mein Lieblingstitel wäre dann ‚Ein Quantum Prost‘!“  

Stefan Raab in „TV Total“ (ProSieben) mit der Lizenz zum Blödeln.

 

Dieser Artikel ist in folgenden Kategorien


Schreiben Sie einen Kommentar


:


:


:


:


*:
Bitte achten Sie auf weitere Anweisungen im nächsten Schritt