Helmut Schmidt und der liebe Gott

Sonntag, 29. Dezember 2013

Sketch des Monats

In „Mitternachtsspitzen“ spielen die WDR-Kabarettisten Wilfried Schmickler den ARD-Journalisten Ulrich Deppendorf und Uwe Lyko Altkanzler Helmut Schmidt. Auszüge:

WDR-Moderator Jürgen Becker: „Wie ist denn die Stimmung?“

„Deppendorf“: „Grandios! Schließlich feiern wir in wenigen Tagen das Fest der Feste!“

Becker: „Du meinst die Geburt des Heilands?“

„Deppendorf“: „Genau. Der Messias hat wieder einmal Geburtstag. Der Erlöser, der auf die Welt gekommen ist, um uns Menschen das Licht der Erkenntnis zu bringen. Deshalb sind wir so froh und glücklich, dass wir den Messias bereits heute zum Gespräch in unserem Studio haben. Guten Abend, Herr Schmidt! Sie feiern Geburtstag. Das wird doch bestimmt ein rauschendes Fest.“

„Schmidt“: „Das stimmt. Es wird in der Tat ein rauchendes Fest, im ganz kleinen Kreis. Erst kommen wie jedes Jahr ein paar Hirten aus der Nachbarschaft, und dann meine drei besten Freunde.“

„Deppendorf“: „Lassen Sie mich raten: Sigmar, Peer und Frank-Walter.“

„Schmidt“: „Nein, Kaspar, Melchior und Balthasar. Dann rauchen wir zusammen ein wenig Weihrauch und Myrrhe und sprechen über die Probleme von Morgen- und Abendland.“

„Deppendorf“: „Sie sind gerade zum bedeutendsten Bundeskanzler aller Zeiten gewählt worden. Worauf führen Sie das zurück?“

„Schmidt“: „Auf den Berg Sinai.“

„Deppendorf“: „Sie meinen diesen Berg…“

„Schmidt“: „…auf dem ich damals dem Moses die Zehn Gebote in den Meißel diktiert habe. Zum Beispiel mein Lieblingsgebot…“

„Deppendorf“: „Du sollst nicht lügen!“

„Schmidt“: „Nein, du sollst neben mir keine andere Götter haben.“

*

In seinem Jahresrückblick „Nuhr 2013“ sagt ARD-Kabarettist Dieter Nuhr (Auszüge)

Über das deutsche Fernsehen: „Meine Lieblingssendung ist ‚Bauer sucht Frau‘. Ich rate da so gern mit: Wer ist Bauer, wer ist Frau – und wer sind die Tiere?“

Über die Panik-Klimatologie: „Ein kleines Manko bei den Klimamodellen ist: Es gibt nicht eines, das das Klima in den letzten 15 Jahren richtig vorhergesagt hat. Da sieht man mal wieder, wie perfide das Klima ist!“ - „Man fragt sich als Laie: Wenn die mir nicht mal sagen können, wie in zwei Wochen das Wetter wird – wie schaffen sie es, mir den Meeresspiegel in 86 Jahren auf den Zentimeter vorherzusagen?“

Über „Grüne“-Forderungen nach Fleischverzicht: „Pol Pot war Vegetarier, Charles Manson ist Vegetarier, Hitler war Vegetarier – wie aggressiv wären die erst gewesen, wenn sie Fleisch gegessen hätten!“

Mit Biss.

*

TV-Zitate

„Wie nennt man einen unlustigen Polen? Nowitzki!“

„Der belgische Fußball ist das beste Beispiel für gelungene Integration. Links die Flamen, rechts die Wallonen, und auf dem Platz die Kanaken!“

Abdelkarum Zemhoute aus „StandupMigranten – Comedy mit allem und scharf“ (eins plus) spielt gern mit der Political corectness.

„Das Leben ist wie Rumänien: Da muss man durch…“

Marek Fis aus „StandupMigranten – Comedy mit allem und scharf“ (eins plus) kennt sich im Osten aus…

„Belgien ist ein bisschen wie die Bauchspeicheldrüse: Man hat schon davon gehört, aber man weiß nicht genau, wo das ist – und was passieren würde, wenn es sie nicht mehr gebe!“

„Kokain und Kinder sind sich gleich: Beide bereiten viel Freude und Vergnügen, aber manchmal denkt man sich: Vielleicht hätte ich doch nicht damit anfangen sollen…“

„Junge Eltern sehen aus wie Junkies: Immer müde, und irgendwann lässt die Körperpflege nach. Auch die finanzielle Situation verschlechtert sich. Unterschied: Kokain-Abhängigkeit ist heilbar!“

„Auf einem Magazin für Eltern stand: ‚Mein Kind lügt – was soll ich tun?‘ Ich bin kein Spezialist, aber mein Vorschlag heißt: Ihm nicht glauben!“

Olivier Sanrey in „StandupMigranten – Comedy mit allem und scharf“ (eins plus): Auch im Westen was Neues.



Dieser Artikel ist in folgenden Kategorien


Schreiben Sie einen Kommentar


:


:


:


:


*:
Bitte achten Sie auf weitere Anweisungen im nächsten Schritt