Bin Laden und der Alte vom Berge

Dienstag, 14. Januar 2014

Vor zwei Jahren, am 2.Mai 2011, starb der berühmteste Terrorist unserer Zeit. Sein Leben erklärt sich auch an einer Gestalt aus der Geschichte.

Osama bin Laden (1957/58-2011) hatte ein historisches Vorbild: den „Alten vom Berge“. Viele halten die Geschichte von dem fanatischen Greis, der im Mittelalter den Nahen Osten mit Terror überzog, für eine Legende. Doch der Assassinen-Führer Hassan I Sabbah (1040-1124) lebte wirklich – und Osama Bin Laden schien ihm nacheifern zu wollen. Die wichtigsten Parallelen:

Aus dem Nichts: Bin Laden war 1998 nur wenigen Geheimdienstlern bekannt. Über I Sabbah heißt es: „Seine Sache war geheim geblieben, bis er auftauchte und in kurzer Zeit Festungen und schwer zugängliche Bergeshöhlen in seine Gewalt gebracht hatte.“

Heilige Städte: Bin Laden wuchs in Mekka auf, I Sabbah im iranischen Ghom, dem Mekka der Schiiten.

Riesige Reichtümer: Bin Ladens Vater ist Bauunternehmer und 38 Mrd. Mark schwer, der Sohn hat auch schon 250 Mio. I Sabbah erpresste islamische Fürsten, hortete gewaltige Schätze.

Spartanisches Leben: Bin Laden war Gast der „Steinzeit“-Taliban in Afghanistan. I Sabbah hauste wie ein Mönch in einer spärlichen Zelle, die nicht einmal im Winter beheizt wurde.

Uneinnehmbare Festung: Bin Laden schien unangreifbar, sein Unterschlupf lag im pakistanischen Machtbereich der Taliban. I Sabbahs Burg Alamut thronte im 5000 Meter hohen Elbrus-Gebirge südlich des Kaspischen Meeres.

Skrupellos: Bin Laden gilt als Auftraggeber zahlreicher Terroranschläge mit vielen tausend Todesopfern. Über I Sabbah heißt es: „Er begann mit Mord und scheußlichen Dingen – die Zahl seiner Opfer geht in die Tausende.“

Kampf gegen „Ungläubige“: Bin Ladens Ziel war es, Amerikaner und Europäer aus Arabien zu vertreiben. I Sabbahs Hauptfeind waren die Kreuzritter aus Europa.

Weltweite Verbindungen: Bin Laden finanzierte als „Bankier des Terrors“ Anschläge über Briefkastenfirmen in Nahost, Europa und den USA, hat Kontakte nach Ägypten und dem Sudan. I Sabbah besaß einen eigenen Geheimdienst mit Agenten in Persien und Arabien.

Fanatiker: Bin Laden kämpft um die Reinheit der Lehre des Propheten. Er wollte Staat und Gesellschaft in der arabischen Welt von westlichen Einflüssen „säubern“. I Sabbah träumte von einem islamischen Gottesstaat und der Herrschaft über alle Völker.

Rauschgift: Wie die Taliban finanziert Bin Laden seine Anschläge angeblich mit Rauschgift. I Sabbah machte seine Mördertruppe mit Haschisch high (Assassinen = Haschisch-Esser). 

Zukunft: Nach Bin Ladens Tod kämpft seine Terrororganisation Al Kaida. I Sabbah hatte sieben Nachfolger: Alle machten in seinem Sinne weiter, und alle wurden wie er „der Alte vom Berge“ genannt.

Vor 15 Jahren übernahm die „Islamische Armee für die Befreiung der Heiligen Stellen“ die Verantwortung für die Anschläge in Nairobi und Daressalam. Seitdem war klar: Osama Bin Laden, 42, als Hauptverdächtiger.

  Die Terrorgruppe erklärte, von einem „Scheich und Glaubenskrieger inspiriert“ zu sein – und auf den aus Saudi-Arabien stammenden Bin Laden trifft beides zu: Er kämpfte schon 1980 in Afghanistan gegen die Sowjets. Und stieg zum Anführer einer eigenen Terrorgruppe auf.

 



Dieser Artikel ist in folgenden Kategorien


Schreiben Sie einen Kommentar


:


:


:


:


*:
Bitte achten Sie auf weitere Anweisungen im nächsten Schritt