ARD-Satire über Hitzlsperger und Seehofer: „Besser schwul als doof!“

Samstag, 18. Januar 2014

Sendungen der Woche vom Sonntag, 12.Januar – Samstag, 18.Januar

2014

In „Report Mainz“ am Dienstag sagen (Auszüge)

ARD-Moderator Fritz Frey: „Ob Thomas Hitzlsperger mit Horst Seehofer etwas gemeinsam hat, das erfahren Sie jetzt in ‚Lisa Welt‘.“

Kinderstimme zu Zeichnungen des Fußballers, des CSU-Chefs und anderer Politiker: „Vor Thomas Hitzlsperger haben jetzt alle Respekt, weil der gesagt hat, dass er schwul ist. Der Seehofer ist nicht so schwul … Besser schwul als doof.“

Sancta simplicitas.

*

In „Guten Morgen, Deutschland“ (RTL) am Mittwoch sagt eine Teilnehmerin der Trash-TV-Serie „Dschungelcamp“ (Auszüge)

„Ich habe erfahren, dass da Giftspinnen rumirren, und wenn mich eine Giftspinne beißt - ich habe schon ganz viele Berichte gesehen, wo sie den Fuß amputieren, und das kann ich mir nicht leisten.“

In „Explosiv“ (RTL) am Mittwoch sagen Models zum Thema Schönheitsoperationen: „Ich habe meine Brüste dreimal machen lassen. Du hast dir doch die Nase machen lassen?“ – „Habe ich doch gesagt, drei Mal!“ – „Ja, ich zwei Mal. Ich habe jetzt noch mal nachgelegt, die ist noch ganz dick hier. Und dann habe ich meine Bananenfalte machen lasen. Vielleicht wäre das auch was für dich, denn wenn du viel abgenommen hast, dann hängt auch irgendwo dein Popo, und mit der Bananenfalte kannst du den auch so ein bisschen in Pose setzen.“ -  „Sie hat ja schon so viel Eigenbrust…“

Früher „RTL plus“, heute „RTL Stuß“: Etwas mehr Eigenhirn könnte nicht schaden.

*

In „Rüttens Bullshit“ am Mittwoch sagte Tele 5-Satiriker Peter Ruetten

über die RTL-Sendung „Ich bin ein Star – Holt  mich hier raus“ vulgo „Dschungelcamp“ (Auszüge): „RTL hat wieder seinen faden Urwaldfraß angerichtet und zehn Millionen Deutsche Dumpfgaffer stehen Schlange am Brainfuckbuffett. Die Camp-Kreaturen gehören zum nichtsnutzigsten Ausschuss, den eine Leistungsgesellschaft nur produzieren kann. Elf geld- und geltungsgierigen Z-Promi-Arschgeigen werden uns wieder ihre trostlosen Pseudopersönlichkeiten aufdrängen. Überhaupt schämt sich mittlerweile keiner dieser gekauften Senderknechte, in den bescheuerten Buschknast zu ziehen. Dreiste Charakterstatisten.“

Über Schlagersänger Michael Wendler: „Das Empörendste überhaupt ist aber, dass RTL diesmal die fleischgewordene Ekelprüfung Michael Wendler in die australische Botanik lässt. Der schmierlappige übergeschnappte Kirmessänger und unerträgliche Ballermann-Bumspfosten!“

Über sich selbst: „Ist ja gut … Ich guck auch den ‚Dschungel‘ – ist ja super gemacht, auch.“

Deutsches Sprichwort: „Es gibt kein schöneres Vergnügen als das, was man sich selber macht.“

*

In „Maybrit Illner“ am Donnerstag sagen zum Thema „Armut auf Wanderschaft“ über die Zuwanderung vor allem von Roma aus Südosteuropa (Auszüge)

ZDF-Talkmasterin Maybrit Illner: „Der deutsche Sozialstaat als Selbstbedienungsladen? Das fürchtet vor allem die CSU: ‚Wer betrügt, fliegt‘ formuliert sie mit dem bayerischen Holzhammer.“

„Grüne“-Chef Cem Özdemir: „Dumpfe Gefühle … Antiziganismus ist im Grunde nichts anderes als Antisemitismus. Gerade in unserem Land, wo viele Roma Opfer des Nationalsozialismus geworden sind!“

Roma-Sprecher Dzoni Sichelschmidt: „Rassistische Gedanken … Wahlkampagne … Es geht tatsächlich um Angstmacherei.“

Sozialstadträtin Franziska Giffey (SPD) aus Berlin-Neukölln: „Es geht nicht darum, die Leute wegzuwünschen oder Sozialleistungsbetrug zu beklagen. Es geht darum, die Leute zu integrieren!“

Polizeigewerkschafter Rainer Wendt (CDU): „Skurrile Debatte!“

Sabine Kessler aus einem betroffenen Wohngebiet in Duisburg: „Am meisten stört der Müll. Dann die Lautstärke. Der Park wird ständig als Toilette benutzt. Dann die Kriminalität. Es treffen sich sehr viele Männer, es gibt sehr viele Razzien. Dadurch haben wir alle Angst. Wir versuchen natürlich auch, mit diesen Menschen zu reden. Wir gehen auf sie zu, wenn was passiert. ‚Sorry, Madam‘ – das ist das, was zuerst kommt. Wenn man das Problem öfter anspricht, passiert es, dann man bespuckt wird, dass man als ‚Scheiß-Deutsche‘ tituliert wird, als Nazi. Es werden die Röcke gehoben, man sieht den Hintern und das Geschlechtsteil. Die Politik lässt uns leider alleine. Ich lebe auf einer ganz bunten Straße. Menschen mit verschiedenen Wurzeln, wir leben sehr gut zusammen, nur leider ziehen jetzt alle unsere netten Nachbarn weg.“

Theorie und Praxis.

*

In „Tagesthemen“ am Freitag sagen zur NSA-Erklärung des US-Präsidenten

ARD-Moderatorin Caren Miosga: „Sammelwut der amerikanischen Geheimdienste … Millionen SMS-Nachrichten gesammelt … solange die Geheimdienste im Land der unbegrenzten Möglichkeiten weiterhin massenhaft Daten verschlingen…“

ARD-Korrespondentin Tina Hassel: „Das massenhafte Sammeln von Metadaten stellt der Präsident nicht in Frage … Kritiker sehen dies als mangelnden Mut.“

ARD-Reporter Michael Stempfle: „Ob die Kanzlerin wieder Vertrauen gewonnen hat? Mit der Ernüchterung über Obama steigt der Druck auf die Kanzlerin.“

ARD-Kommentatorin Hanni Hüsch: „Amerika bleibt Amerika, und die NSA die NSA. Sie schöpft auch weiter ab und sammelt bienenfleißig, was sie meint, wissen zu müssen.“

Gottseidank. Robert Lemke: „Die Naivität, mit der manche Menschen Politik machen, wird nur noch übertroffen von der Naivität, mit der manche Menschen dann darüber reden.“

Versprecher der Woche

„Die Polizei will aufrüsten, sich gegen Angriffe von Randalierern wehren. Pfefferfritzspray und Schlagstock reichen nicht.“

Jens Olesen in „WDR Aktuell“

Die Top 5 Zitate der Woche

5

Das Ehegatten-Splitting für Homosexuelle schafft nur neue Begehrlichkeiten bei anderen Personen. Da kommen demnächst die, die mit ihrem Hund zusammenleben, und dann sehen wir als nächstes das Wellensittich-Splitting auf uns zukommen.

Mathias Richling als „Bundeskanzlerin Merkel“ in „Der Richling Code“ (SWR)

4

Kim Jong-un kauft die Teletubbies. Haben Sie das gelesen? Jetzt brauchen die Nordkoreaner nur noch Fernseher!

Stefan Raab in „TV Total“ (ProSieben)

3

Russland und Menschenrechte, das ist wie im Swingerclub: Alles kann, nichts muss! Marek Fis in „Nightwash“ (Einsfestival)

2

In vielen deutschen Städten haben sich Eltern freiwillig an die Front gemeldet, nur um für ihre Kinder endlich einen Kita-Platz zu bekommen!

Christian Ehring in „extra 3“ (NDR)

1

Wie sagt der Ägypter? Du kannst nicht beides haben: Eine dicke Frau und Platz im Bett!

Frank Lüdecke in „Schlachthof“ (BR)

 



Dieser Artikel ist in folgenden Kategorien


Schreiben Sie einen Kommentar


:


:


:


:


*:
Bitte achten Sie auf weitere Anweisungen im nächsten Schritt