Die Gerechtigkeitsdebatte in den Zeiten der PDS

Mittwoch, 23. August 2017

ARD-Spott über die SPD, boshafte Anspielungen auf Schäubles Behinderung: In „TELE-RETRO“ zeigen Ausgaben der Kolumne „Teletäglich“, welche Themen dem Fernsehen vor 25 Jahren berichtens- und bedenkenswert schienen. Heute: Die Ausgabe vom 23. August 1992.

In „Report“ am Dienstag berichteten die ARD-Reporter Lösch und Sigler über in den neuen Ländern gegründete „Komitees für Gerechtigkeit“. Auszüge:

„Bei näherer Betrachtung entpuppen sich viele der Ost-Robin Hoods als Alt-Kommunisten, Reformsozialisten und Profiteure des SED-Regimes.“

„Die Gründung der Komitees war keine spontane Aktion enttäuschter DDR-Bürger. Über Monate wurde die Aktion im PDS-Organ ‚Neues Deutschland‘ propagandistisch vorbereitet. Die Partei schürt die außerparlamentarischer Opposition, um das Parteiensystem und die parlamentarische Demokratie zu erschüttern.“

Goethe, „Der Rattenfänger“: „In meine Seiten greif ich ein, sie müssen alle hintendrein.“

                            *

In „Nachschlag“ am Mittwoch sagte ARD-Kabarettist Beltz:

„Wir haben eine Postkarte vom Bundesnachrichtendienst aus Pullach: ‚Was ist eigentlich mit der SPD los?‘ SPD – was ist das denn? Wie? Ach – eine Partei! Dann müssten sie ja eigentlich einen Vorgesetzten haben. Das könnte… Wer war das? Hat’ne Pfeife? Nick Knatterton! Nein? Engholm!“

„Björn Engholm, ich erinnere mich, das ist die doppelte Nulllösung des Sommers’92. Er ist überall da, wo nichts passiert. Aber wahrscheinlich betrachtet er die Bilder, die seine Frau malt, und daher weiß der Mann ganz einfach, dass die Welt nicht mehr zu retten ist.“

„Stolpe stolpert, Momper mauert, und das ist Berlin! Der Held in einer Boulevard-Komödie ‚Der Ochs vom Kudamm“. Statt SPD empfehle ich Ihnen ARD…“

Was für Alternativen!

                            *

Im SAT.1-Frühstücksfersehen am Donnerstag sagte Kabarettist Cohrs als „Bresemann“:

„Gebisstechnisch steht uns ja möglicherweise der mobile Bohrdienst bevor, also wenn der berittene Brückenbauer, so eine Art Wanderzahnarzt eingeführt wird.“

„Dennoch, Rettung ist in der Kostenfrage in Sicht, weil: in bisher geheimgehaltenen Forschungsreihen hat das Bundesgesundheitsministerium in langen und geruchsintensiven Versuchen Abhilfe geschaffen – den Goldesel.“

Morgenstund‘ hat nicht immer Gold im Mund.

                            *

In „Bericht aus Bonn“ am Freitag sagte ARD-Reporter Bäumel

über einen Flug des Bonner CDU/CSU-Fraktionsvorsitzenden Schäuble in die neuen Bundesländer: „Weil sich Unmut und Verzweiflung zu einem explosiven Gemisch verdichtet haben, weil es fühlbar ist, dass sich die Fäuste in den Taschen ballen und besonders der CDU mittlerweile ein eisiger Hauch der Enttäuschung durch die Wangen streicht, hat sie jetzt zu einer Groß-Offensive Ost geblasen.“

Über einen Besuch des behinderten Politikers in einer ehemaligen LPG: „Weil er die Kühe so attraktiv wie der Kanzler doch nicht streicheln konnte, bleibt er lieber gleich im Auto sitzen.“

Nicht jeder Ochse trägt ein Joch (deutsches Sprichwort).

Anmerkungen

Sebastian Sigler kam Anfang 1991vom ZDF zum Bayerischen Fernsehen und 1993 zum ARD-Magazin „Report aus München“. Ab 1996 arbeitete er für Focus TV, Sat.1 und Printmedien.

Der Kabarettist Matthias Beltz (1945-2002) zeigte 1989 sein erstes großes Soloprogramm „Gnade für niemand – Freispruch für alle“ und wurde 1991 mit seinen „Nachschlag“-Satiren nach den Tagesthemen bundesweit bekannt.

Jochen Bäumel wurde nach seiner ARD-Zeit Vorstandsmitglied bei „Transparency“.

Dieser Artikel ist in folgenden Kategorien


Schreiben Sie einen Kommentar


:


:


:


:


*:
Bitte achten Sie auf weitere Anweisungen im nächsten Schritt