„Peer Steinbrück - Old Schnäppchenhand“

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Sendungen von Dienstag, 11.Dezember 2012

In „Leute, Leute“ sagen

ZDF-Kabarettistin Monika Gruber: „Bislang steht der Wahlkampf der SPD unter dem Motto ‚Pleiten, Peer und Pannen‘!“ - „Peer Steinbrück: ‚Eine Flasche Pinot Grigio unter 5 Euro würde ich nicht kaufen!‘ Gut, am Wahlabend wird ihm jeder Fusel recht sein, und wenn er das Rasierwasser von Andrea Nahles saufen muss!“ - „Obwohl, in den ersten Wochen hat er mir noch ganz gut gefallen. Da war ich allerdings der Meinung, dass er der dritte Sohn von Helmut Kohl ist.“ - „Selbst J.R. hätte Skrupel gehabt, den Bochumer Stadtwerken 25.000 Euro abzuknöpfen. Wir reden von Bochum, dem Griechenland Nordrhein-Westfalens!“  - „Peer Steinbrück, Old Schnäppchenhand, braucht professionelle Hilfe und Beratung.“

Schauspieler Matthias Matschke als „Medienpsychologe Professor Joachim Drening“: „Damit der arme Steinbrück im internationalen Wettbewerb als Kanzler überhaupt eine Chance hätte, müssten im Grunde paralympische EU-Gipfel eingeführt werden.“

Deutsches Sprichwort: „Wer den Schaden hat, kriegt den Spott umsonst.“

*

In der gleichen Sendung berichtet das ZDF über die „Bambi“-Verleihung in Düsseldorf durch die Aneinanderreihung von Kurzzitaten aus den dort gehaltenen Reden. Auszüge:

Monika Gruber: „Weil traurige Themen sich um Weihnachten herum immer gut machen, musste man sich über drei Stunden lang durch das Elendsgewitter auf der Bühne quälen.“

Zitate: „Armut“ – „Probleme“ – „Hass“ – „Gewalt“ – „Trauer“ – „Resignation oder Verbitterung“ – „Tückische Krankheit“ – „Sorgenvoll“ – „Zusammengeschlagen“ – „Schmerzen“ – „Trauerfeier“ – „Ins Koma getreten“ – „Seelisch und finanziell zerbrechen“ – „Aber es gibt daneben auch die ernsten Anliegen“ – „Leprakranke Menschen“ – „Querschnittsgelähmt“ – „Rassismus“ – „Brutal“ – „Antisemitismus“ – „Zorn“ – „Krankheiten“ – „Rechtsradikale Ansichten“ – „Hungern“ – „Feindseligkeit“ – „Kinder im Elend“ – „Ansteckende Krankheit“ – „In Lumpen gehüllte Kinder“ – „Ich bring dich um.“

Gruber: „Fast ein bisschen so wie das ‚Supertalent‘, nur ohne tanzende Köter und Panflöten. Die Stimmung hatte Hospizcharakter. Aber wie soll bei den Promis auch Stimmung aufkommen, wenn man in einem geliehenen 3000-Euro-Cocktailfetzen am Banketttisch hockt und sich umsonst durchsäuft! Da muss man wenigstens im Betroffenheitsmodus bleiben.

Ludwig Marcuse: „Zynismus: Die trüben Aspekte des Menschen nicht nur kennen, sondern mit ihnen protzen.“

*

TV-SPRÜCHE

„Das verschuldete Bochum zahlt Steinbrück 25.000 Euro und beweist damit, dass die Armen endlich begriffen haben, was der Staat ihnen seit Jahrzehnten vormacht: Man kann mit Schulden wesentlich besser leben als mit Besitz!“

Mathias Richling in „Studio Richling“ (SWR)

„Münchner Nymphomanin tot im Bett gefunden – die Dame hat ein bisschen ein blödes Timing gehabt: Jetzt, wo Mario Gomez wieder Single ist, hätte sie sich auch mit ihm wundliegen können!“

„Jetzt ist es wieder dieser Momente, wo es einen Profi braucht, um eine saubere Überleitung zu machen von den Nymphomaninnen zu Berlusconi…“

„Der Untote kehrt zurück: Bei den Parlamentswahlen 2013 plant Berlusconi anzuschwellen … äh, anzutreten!“

„Bei Berlusconi weiß ich nicht: Ist das noch politischer Ehrgeiz oder schon senile Bettflucht?“

„Berlusconi hat inzwischen mehr Comebacks hinter sich als die Rolling Stones – wobei Berlusconi deutlich mehr Sex hatte!“

„Unglaublich, dass ein Volk wie die Italiener, die Hüter der Hochkultur und des guten Geschmacks, immer wieder auf diesen schmierigen Blender reinfallen! Andererseits wünschen sich laut einer Umfrage 85 Prozent aller deutschen Jugendlichen Dieter Bohlen zum Vater…“

Monika Gruber in „Leute, Leute“ (ZDF)

„Chef zum Mitarbeiter: Sag mal, wie lange arbeitest du schon für mich – ab morgen nicht mehr mitgerechnet?“

„Bargeld, das kennen Sie noch: Das Zeug, das man beim Doktor braucht, wenn man Eintritt zahlen muss.“

„Ich fahre ein Auto, da musst du beim Tanken den Motor ausmachen, sonst wird die Karre nicht voll!“

Bruno Knust in „Stratmanns – Das Kneipentheater im Pott“ (WDR)

„Ich bin vom Nikolaus beschenkt worden. Was hat er gebracht? Äpfel, Nüsse, Orangen – und Patriot-Raketen für die Türkei!“

„Nikolaus ist irgendwie doch immer was für Herz: Draußen Schnee, Kinder packen die Geschenke aus, im Kamin knistert das Buch von Bettina Wulff…“

„Französische Männer haben immer weniger Spermien, vor allem im Großraum Paris. Die Rating-Agenturen haben sofort die französischen Samenbanken herabgestuft.“

Harald Schmidt in „Die Harald Schmidt Show“ (Sky)

Dieser Artikel ist in folgenden Kategorien


Schreiben Sie einen Kommentar


:


:


:


:


*:
Bitte achten Sie auf weitere Anweisungen im nächsten Schritt