„Man spricht von Besinnung und meint Besäufnis!“

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Sendungen von Mittwoch, 19.Dezember 2012

In „heute Journal“ sagen zum Tod des SPD-Politikers Peter Struck (Auszüge)

ZDF-Moderator Claus Kleber: „Aufrechter Sozialdemokrat. Als Fraktionsvorsitzender seiner Partei in der Zeit einer Großen Koalition … hat er sich einen Ruf als geradliniger, zuverlässiger Partner erarbeitet. Wir Journalisten schätzten ihn, weil er auch im Klartext antworten konnte.“

ZDF-Reporter Andreas Kynast: „Knorrig … nachdenklicher Minister … Mit dem einstigen Gegner, vor allem mit dem CDU-Fraktionschef, kam der rote Peter überraschend gut klar.“

CDU-Fraktionschef Volker Kauder: „So haben wir uns zusammengerauft und ausgezeichnet verstanden. Es ist eine echte Freundschaft gewesen. Es waren immer schöne Stunden mit Peter Struck.“

Kynast: „Nach einem Schlaganfall kämpfte sich Peter Struck noch einmal zurück in die erste Reihe. Manchmal stockte seine Stimme, nun ein wenig langsamer, Sprache und Gestik, aber wenn es sein musste, nahm Struck keine Rücksicht, erst recht nicht auf die CDU.“

Struck in einem Archivbeitrag: „Ja – die kann mich mal!“

„Zuverlässiger Partner“, „ausgezeichnet verstanden“, „echte Freundschaft“, „schöne Stunden“. De mortuis…

*

Flop der Woche

In „Neues aus der Anstalt“ spielen die ZDF-Kabarettisten Frank-Markus Barwasser und Urban Priol einen satirisch gemeinten Sketch über die Weihnachtsgeschichte auf. Auszüge:

Barwasser: „Da kann man ja von Glück sprechen, dass die Weihnachtsgeschichte vom Evangelisten Lukas verfasst worden ist, und wer weiß, was irgendwelche schwarz-gelben Schönfärber aus der Weihnachtsgeschichte gemacht hätten!“

Priol: „Ja, das kann ich Ihnen sagen: Den Herodes hätten sie als charismatischen Leistungsträger hoch gelobt.“

Barwasser: „Ja! Aber vorher hätte sich die Herodes-Holding noch mit einer Parteispende erkenntlich gezeigt.“

Priol: „Ja. Aus der Nacht im Stall hätten sie eine Hausbesetzung gemacht: Linkes Pack!“

Barwasser: „Ja, und der Josef, der Josef, gelernter Zimmermann, Facharbeiter – wieso ist der arbeitslos?“

Priol: „Ja bitte, der hätte ja als Leiharbeiter in seiner alten Großtischlerei wieder anfangen können. Zur Hälfte vom Lohn. 

Barwasser: „Ja, hätte, aber da war er sich vielleicht zu fein, der Herr.“

Priol: „Ja, da hätte die Bild-Zeitung aber mal getitelt!“

Barwasser: „Ja!“

Priol: „Mahagoni-Joe! So frech schmarotzt Palästinas faulster Sozialschnorrer! Und die drei Weisen aus dem Morgenland…“

Barwasser: „Moment! Die drei Weisen aus dem Morgenland! In einer schöngefärbten Weihnachtsgeschichte wären gar keine drei Weisen aus dem Morgenland vorgekommen. Die wären gestrichen worden. Ja, ist ja klar: wegen der Geschenke! Ja, Geschenke für arme Leut‘, das geht ja gar nicht!“

Priol: „Ja! Es gibt kein Recht auf Faulheit im Stroh! Anstrengungsloser Wohlstand führt direkt in die spätrömische Dekadenz. Der Westerwelle wird sich so wünschen, dass er das nie gesagt hätte!“

Barwasser: „Ja. In einer schöngefärbten Weihnachtsgeschichte, da hätten die drei Weisen gar keine Geschenke gebracht, sondern eine Räumungsklage.“

Priol: „Ja! Die drei Könige wären dann gewesen der Stallbesitzer, äh … Bauträger und ein Investmentbanker!“

Barwasser: „Womit wir auch ganz nebenbei und sehr elegant erklärt hätte, warum sich die FDP jedes Jahr zum Dreikönigstreffen versammelt!“

Priol: „Jaja!“

Barwasser: „Halleluja!“

Amen. Hebbel: „Der Witz ist das einzige Ding, das umso weniger gefunden wird, je eifriger man es sucht.“

*

TV-SPRÜCHE

„Jahresrückblicke sind eine Pest: Sie erinnern uns an Sachen, die wir noch nicht mal wissen wollten, als sie noch ganz neu waren.“

„Was noch schlimmer ist: Jahresrückblicke wiegen uns in dem trügerischen Gefühl, das Schlimmste läge bereits hinter uns. Dabei liegt das Schlimmste grundsätzlich vor uns!“

Christoph Sieber in „Spätschicht – Die SWR Comedy Bühne“

„Es geht auf Weihnachten zu: Die einen sitzen unterm Baum, die Deutsche Bank sitzt hinter Gittern…“

Urban Priol in „Neues aus der Anstalt“ (ARD)

Die CDU weiß nie: Was landet zuerst in der Urne – die Stimme ihrer Wähler oder die Wähler selbst!“

„Eigenverantwortung heißt immer: Zahl’s selber, du Depp!“

„Weihnachtsmärkte! Man spricht von Besinnung und meint doch nur Besäufnis!“

Frank-Markus Barwasser in „Neues aus der Anstalt“ (ARD)

„Depression ist der Wachstumsmarkt: Ich werde demnächst eine Lotterie der Hoffnung eröffnen, und dann verkaufe ich Hoffnungs-Lose!“

„Zweite Geschäftsidee: Unglückslose! Die Einnahmen gehen zugunsten alleinerziehender Kinder.“

„Beginne den Tag mit einem Lächeln, dann hast du’s hinter dir!“

„Warum ich immer über Depressionen rede? Ganz einfach: Weil man sich an diesem Thema ganz gut aufhängen kann!“

„Wie oft steht ‚Liebe‘ im Grundgesetz? Einmal – im Wort ‚Kriegshinterbliebene‘!“

„Ich kenne ein Paar, das ist neulich dazu übergegangen, sich gegenseitig mit Treuepunkten zu belohnen!“

„Andere sagen immer: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Ich sage: Ja – aber sie stirbt!“

Nico Semsrott in „Neues aus der Anstalt“ (ARD)

 

Dieser Artikel ist in folgenden Kategorien


Schreiben Sie einen Kommentar


:


:


:


:


*:
Bitte achten Sie auf weitere Anweisungen im nächsten Schritt