„Weltuntergang ist super. Treibt die Auflage hoch“

Samstag, 22. Dezember 2012

Sendungen von Freitag, 21.Dezember 2012

In „Tagesthemen“ sagen

ARD-Moderatorin Caren Miosga: „Die wichtigste Schrift der Maya, die bis heute erhalten ist, steht in einem Dresdner Museum: der sogenannte Maya-Codex, eine Art Universalhandbuch. Er ist über 800 Jahre alt und verkündet auf seiner letzten Seite eine große Flut, die eigentlich heute über die Erde hätte kommen sollen – dachten zumindest Gelehrte im 19. Jahrhundert. Doch die haben sich verrechnet. Denn für die Nachfahren der Maya geht heute nicht die Welt unter, sondern es beginnt eine neue: ein neues Zeitalter, das der fünften Sonne. Und so treffen sie sich heute an den Kultstätten der Urahnen. Dort zelebrieren Tausende die Ankunft der neuen Ära.“

ARD-Reporter Peter Sonnenberg: „Die historischen Stätten der Maya sind, wie sollte es anders sein, Hauptschauplatz der Show um Weltuntergang oder Neuanfang. So die Tempel von Tikal in Guatemala. Gläubige und Fans der Apokalypse, Touristen und Nachfahren der Maya vermischen sich im Spektakel aus Sensationslust und Erwartung. Fast tausend Kilometer weit weg: Mexiko Stadt, in der Ruhe des Hofes von Liliana Mares. Um vier Uhr heute Morgen, sagt die Schamanin, da war die Energie der anbrechenden neuen Zeit am stärksten. Für Liliana ist der heutige Tag nicht weniger als die Chance, sich mit positiven Eigenschaften aufzuladen und zukünftig alles besser zu machen. Liliana zieht es heute auch an heilige Stätten, zu den Pyramiden von Teotihuacán. Sie glaubt fest, dass die ganze Welt sich heute erneuert. Deshalb sei auch egal, ob diese Pyramiden einst von Maya oder Azteken bevölkert wurden. Sie trifft auf eine Gruppe von Esoterikern. Weltuntergang? Davon will auf der Sonnenpyramide niemand mehr etwas wissen.“

Wieland: „Ich weiß nicht, ob etwas demütigender für die Menschheit sein kann als die Gewissheit, dass nichts so Unsinniges und Lächerliches erträumt werden kann, das nicht zu irgendeiner Zeit oder auf irgendeinem Teil des Erdenrunds von einer beträchtlichen Anzahl von Menschen für wahr, ernsthaft und ehrwürdig wäre angesehen worden.“   

*

In „TagesWEBschau“ sagen (Auszüge)

Offsprecher: „Der Hype um die Maya-Prophezeiung reißt nicht ab. Zwar ist die Apokalypse mehr oder weniger überraschend ausgefallen, dennoch scheint das Thema vor allem die Twitter-User weiter zu beschäftigen. Wer im Web etwas auf sich hält, hat unter dem Hashtag ‚Weltuntergang‘ etwas Witziges  oder Sarkastisches gepostet: ‚Weltuntergang ist wie Windows, ständig neue Versionen, viel Werbung, aber nix passiert.‘ Andere verbreiten eine angebliche Eilmeldung. Danach wurde der Weltuntergang von der GEMA abgesagt. Das Fake-Video gibt’s gleich dazu: ‚Dieser Weltuntergang ist in Deutschland nicht verfügbar, da er möglicherweise akustische Elemente enthält, für die die erforderlichen Musikrechte von der GEMA nicht eingeräumt wurden.‘ Dafür, dass die Welt nicht untergegangen ist, dafür hat dieser angebliche Maya-Älteste eine ziemlich einfache Erklärung.“

Angeblicher Maya-Ältester: „Ein anderer Maya-Kalender beginnt von vorne.“

Offsprecher: „Der eigentliche Weltuntergang spielt sich in den Online-Medien ab. Seriöse Nachrichtenseiten tickern live um die Wette. Der stellvertretende Chefredakteur der taz nennt auch gleich den Grund für den Medien-Hype: ‚Weltuntergang ist super. Treibt die Auflage hoch.“

Mundus vult decipi.

*

In „Die Klugscheißer“ (BR) sagen

BR-Kabarettistin Monika Gruber: „Sachsen ist vielleicht das erste Land, in dem ‚Nazi‘ ein anerkannter Ausbildungsberuf geworden ist - mit Fortbildung durch V-Männer und Aufstiegschancen beim BND. Nu, Kevin-Leonid, was willst'n du später mal werden – vielleicht Bäcker?“

BR-Kabarettist Rick Kavanian: „Och, Mutti, ich weiß nicht - Bäcker, da muss man immer so früh aufstehen. Wir wär’s mit Nazi?“

Gruber: „Das ist gut. Das hat geschichtlich auch mit großen Öfen zu tun!“

Kavanian: „Danke, Mami!“

Schiller, „Die Glocke“: „Und treiben mit Entsetzen Spott...“

*

TV-SPRÜCHE

„Ich war ein bisschen enttäuscht vom iPhone 5: Ich hatte irgendwie ein paar neue Funktionen erwartet, eine Wasserspartaste oder wenigstens einen Korkenzieher…“

„Früher hatten wir Telefonzellen, das waren Handys zum Reinstellen…“

„Griechenland macht Fortschritte: seit sie den Toten die Rente gestrichen haben, geht es voran!“

Dieter Nuhr in „Nuhr 2012 – Der Jahresrückblick“

„Es ist ein bisschen viel los, vom weihnachtlichen Gesangsangebot her: Manchmal wünscht man sich direkt einen Tinnitus, damit man wenigstens eine musikalische Konstante im Ohr hat!“

„Altersarmut tritt ein, wenn einer arm wird und es zu lange bleibt.“

„Opel steht für Krise, für Untergang, für Pleite. Mit einem Opel mag keiner fahren. Und wenn einer Opel fährt, dann muss er!“

Bruno Jonas in „Die Klugscheißer“ (BR)

„Wie viele Weltuntergänge sind schon angekündigt worden und dann doch nicht eingetreten – das Champions-League-Finale im Mai nicht mitgerechnet!“

„Helmut Schmidt war der einzige, der schon auf der Arche Noah rauchen durfte!“

Monika Gruber in „Die Klugscheißer“ (BR)

„Die Österreicher sind ein Bergvolk: Wenn sie eine bestimmte Höhe überschritten haben, dann freuen sie sich üer einen ‚Führer‘!“

Rick Kavanan in „Die Klugscheißer“ (BR)

Dieser Artikel ist in folgenden Kategorien


Schreiben Sie einen Kommentar


:


:


:


:


*:
Bitte achten Sie auf weitere Anweisungen im nächsten Schritt