„Die EU ist die Diktatur des Kommissariats“

Donnerstag, 3. Januar 2013

Sendungen von Mittwoch, 2. Januar 2013

In „heute Journal“ spricht ZDF-Moderator Claus Kleber mit Prof. Michael Werz von der US-Denkfabrik „Center for American Progress“ über die Fiskalklippe. Auszug:

Kleber: „Was ist denn jetzt mit diesem Kompromiss wirklich gewonnen?“

Werz: „Es ist der erste von drei wichtigen Schritten, die der Kongress und der Präsident gemeinsam gehen müssen, um die USA wieder ökonomisch und vor allem finanzpolitisch auf die Spur zu setzen. Richtig glücklich ist damit keiner: Die Parteilinke bei den Demokraten ist sauer auf Barack Obama, die Konservativen sind ebenfalls nicht glücklich. Der Senator aus Alabama, der republikanische Senator, sagte, man bewege sich auf der gleichen Ebene wie Europa.“

Was für ein Albtraum: die gleiche Ebene wie Europa! Lukian, „Der Bürgerkrieg“: „Jeden bedrängt sein eigens Schreckbild.“

*

In „Tagesthemen“ sagt ARD-Moderatorin Caren Miosga: „Die Manipulationen bei Organspenden in Leipzig gehen  an die Nieren. Das ist kein Kalauer, und auch nicht im Geringsten lustig.“

Sondern nur überflüssig. 

*

TV-SPRÜCHE

„Die Fremde kann uns sofort Heimat sein – man braucht nur eine Liege!“

„200 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht – und da sind die Holländer im Sommer noch gar nicht mitgerechnet!“

„Die Holländer müssen fliehen: Sie üben jeden Sommer mit ihrer Caravan-Karawane die Flucht vor der großen Polkappen-Schmelze. Die allsommerliche Zivilschutzübung: Der fliehende Holländer!“

„Mit ‚Wirtschaftsflüchtlinge‘ meine ich nicht die, die das Wirtshaus meiden, weil es inzwischen das Rauchverbot gibt!“

„Es gibt jetzt eine Vereinigung steuerpflichtiger Bürger, die wollen das Steuergeld durch Hinterziehen vor dem Missbrauch durch den Staat schützen. Sie nennen sich ‚Tax Force‘!“

„Die EU ist die Diktatur des Kommissariats.“

„Individualität Kotzt Europa An = IKEA!“

„Ich habe Politik studiert: Das einzige, was möglich war ohne Abitur!“

„Ich habe von der Pike auf gelernt: Ich bin selber im Bierzelt aufgetreten als ‚Blacky Blanco, der Gaudi-Gigant‘!“

„Eine Heimatzeitung erkennt man daran, dass einem die Todesanzeigen was sagen!“

„Was ist der Unterscheid zwischen einem gwamperten Bayern und einem gwamperten Preiß? Der gwamperte Bayer ist ein gestandenes Mannsbild, der gewamperte Preiß ist eine fette Sau!“

„Achtung, Landwirte! ‚Bauer sucht Frau’ heißt sehr oft auch ‚Bauer findet Schwiegermutter‘!“

„Wenn du die Einsamkeit fürchtest: Heirate nicht!“

„Das Motto der Veteranen heißt: Nicht das Erreichte zählt – das Erzählte reicht!“

Ottfried Fischer in „Ottfried Fischer live“

„Nummer 1 zu sein ist gefährlich: Es wurde noch nie in der Geschichte der USA ein Vizepräsident erschossen!“

„Es gibt Leute, die verbreiten gute Laune, egal, wo sie hinkommen. Und es gibt Leute, die verbreiten gute Laune, egal, wo sie weggehen!“

„Optimisten sind Leute, die Kreuzworträtsel mit Kuli ausfüllen!“

„Für Pessimisten ist das Licht am Ende des Tunnels grundsätzlich ein Zeichen: Da kommt ein Zug entgegen!“

„Der Optimist sagt: Das Glas ist halb voll. Der Pessimist sagt: Das Glas ist halb leer. Der Jugendlicher sagt: Ey Alter, das Glas ist voll leer!“

Eckart von Hirschhausen in „Glücksbringer“ (zdf neo)

*

TV-WITZE

Der Bürgermeister hat eine böse Schwiegermutter und Angst, dass sie ihn vergiften will. Als sie ihm was kocht, lässt er vorsichtshalber den Hund probieren, und der Hund fällt tot um. Da nimmt der Bürgermeister ein Messer und sticht die Schwiegermutter ab. Springt der Hund auf und sagt: „Jaaaa!“

Nach 20 Jahren Ehe stellt sich die Ehefrau vor den Spiegel und sagt: „Das gönne ich ihm!“

Ottfried Fischer in „Ottfried Fischer live“

 

Dieser Artikel ist in folgenden Kategorien


Schreiben Sie einen Kommentar


:


:


:


:


*:
Bitte achten Sie auf weitere Anweisungen im nächsten Schritt