Vor dem Bundesliga-Start: So schön könnte Fernsehen sein

Donnerstag, 7. August 2014

Ätzend, wie lange es immer dauert, bis endlich die neue Saison beginnt. Im Fernsehen wird gelabert und gejuxt, angetörnt und vorabinterviewt, bis endlich der erste Ball rollt. Klar, die Schiris  müssen erst mal anpfeifen, aber müssen wir uns bis dahin wirklich mit Lau-Geplauder begnügen? Hier Vorschläge für ein Alternativ-Programm mit högschtem Unterhaltungswert:

„Meniskus ist Trumpf“. Das Fünf-Minuten-Potpourri beliebter Evergreens zur Einstimmung in den Spieltag. Aus einer Pilot-Show: „In Hamburg sind die Gesichter lang“, „Der Cottbuser Pestkutscher“ sowie „Wir gehörn no lang net zum altn Eisen“ mit den Veteranen vom FC Lederstrumpf. Weitere Interpreten: „Der Adduktoren-Chor“ „Schmerzfrei“ und die „Kastlruther Schwalben“ mit „Eine Schwalbe macht kein Sammer.“

„Der politische Vollspann“. Sigmar Gabriel und Horst Seehofer schießen synchron Siebenmeter, im Tor steht Bundespräsident Joachim Gauck. Direkt im Anschluss: „Ist Sport wirklich Mord? So boshaft können Bälle sein“, Erste-Hilfe-Kurs mit Kabinenschreck Angela Merkel.

„Leverkutteln“. Die Fünf-Minuten-Lawine mit Kalorienkoch Rainer Calli Calmund („Mr. 10.000 Joule“). In der ersten Folge: Schweinshaxe mit Currywurst und Schwarzwälder Kirschtorte für den kleinen Hunger zwischendurch. Studiogast auf dem Zentner-court ist Hollyfoodstar John Goodman („Monuments Men“). Zuschauer können Bayer-Magentabletten gewinnen.

„Was machst du mit dem Knie, lieber Franz?“ Kleine Flirtschule mit dem international renommierten Bagger-Profi Franz „Kaiser“ Beckenbauer. In der ersten Ausgabe: „Ich steh an deiner Krippe hier – Vorbereitungen auf die turbulenteste Feier im Vereinsjahr.“ Es singt der gemischte Chor des Hochzeitsclubs „Ewigkeit“ aus Treuenbrietzen.

„Crash and go”. Verkehrstipps mit Sebastian Vettel. Auswahl der Themen: „Kotflügel – wozu?“, „Tempo 50? Hahaha!“ und „Die Achse im Walde“. Im Studio diskutieren Mitglieder der Bürgervereine „Bleifuß“ aus Beulenroda und „Die fröhlichen Rechtsüberholer“ aus Rasenhausen an der Renn mit dem Präsidium des Polizeiertüchtigungsvereins „Rote Kelle“ aus Radarvormwald.

„Samt und Saite. Basteln mit Boris“, Do-it-yourself-Tipps vom Ex-Tennisstar. Auswahl der geplanten Service-Themen: „Auf jeden Zopf passt ein Becker“ - „Wir bauen uns eine Besenkammer“ – „Leimen und leimen lassen“ - „Die würde ich nicht von der Netzkante stoßen“. Anschließend Warentest mit Alice Schwarzer mit Antworten zur Frage: Wie viel öffentliche Atü hält ein Lügengebäude aus?

Jogis Ratestunde. Der Bundestrainer stellt spannende Fragen und gibt vier mögliche Antworten vor, z.B. „Warum wurden wir endlich Weltmeister? A. Weil Lothar Matthäus nicht mehr mitspielen durfte. B. Weil unsere Kicker erst jetzt gegauckt wurden. C. Weil Samba nicht so sexy wie Schuhplattler ist. D. Weil die Gauchos nicht aus der Hocke kamen.“

Dann kann es wohl losgehen – schon Goethe, der Fußball noch nicht kannte, fordert im „Faust“ ahnungsvoll: „Die Pfosten sind, die Bretter aufgeschlagen, / und jedermann erwartet sich ein Fest. / Sie sitzen da mit hohen Augenbrauen / Gelassen da und möchte gern erstaunen... / So schreitet in dem engen Bretterhaus / Den ganzen Kreis der Schöpfung aus!“

 

Dieser Artikel ist in folgenden Kategorien


Schreiben Sie einen Kommentar


:


:


:


:


*:
Bitte achten Sie auf weitere Anweisungen im nächsten Schritt