Die Justizministerin als Hirschkuh

Donnerstag, 24. Dezember 2015

Der freche Hund „Oskar“, Streiks in Frankreich, In „TELE-RETRO“ zeigen Ausgaben der Kolumne „Teletäglich“, welche Themen dem Fernsehen vor 20 Jahren berichtens- und bedenkenswert schienen. Heute: Die Ausgabe vom 24. Dezember 1995.

In „Boulevard Bio" am Dienstag sprach ARD-Moderator Biolek mit Ex-Ministerin Leutheusser-Schnarrenberger. Auszug:

Biolek: „Sie hatten doch immer so einen köstlichen Hund, der hieß ,Doktor Martin Luther'..."

Leutheusser-Schnarrenberger: „Das war ja, wie nannte es der ‚Bayernkurier'? ein ‚Biotop des Ungeistes', das war damals wichtiger als das, was ich politisch machte."

Biolek: „Ja. Haben Sie einen neuen Hund?"

Leutheusser-Schnarrenberger: „Ja, den habe ich so genannt, bevor die SPD einen neuen Vorsitzenden hatte, der heißt nämlich ,Oskar'. Relativ frech."

Biolek: „Da waren Sie ja sozusagen irgendwie vorausschauend ... Es gibt ja ein Zitat, der Detlev Kleinert hat gesagt, ,Wir wollten Hirsch verhindern und haben eine Hirschkuh bekommen'."

Halali.

                            *

In „Die Harald Schmidt Show" am Dienstag sprach SAT.1-Talkmaster Schmidt mit Ex-ZDF-Moderatorin Heidenreich. Kostprobe:

Schmidt: „Dein Buch ist auf Platz 6 der Bestsellerliste..."

Heidenreich: „Es ist auf Platz 5, aber das ist egal."

Schmidt: „Platz 5! Seit heute."

Heidenreich: „Ich weiß nicht. Es ist in der einen Zeitung auf

Platz 5, in der anderen auf Platz 13, aber ich sehe, den Leuten gefällt es."

Schmidt: „Und du fährst in Buchhandlungen..."

Heidenreich: „Ich lese das Buch dann vor, erwachsenen Menschen, die extra kommen, um zu hören, wie ich ein Buch vorlese. Schreib doch auch mal einen Bestseller, dann brauchst du nicht mehr SAT.1 zu machen."

Schmidt: „Wie schreibt man einen Bestseller?"

Heidenreich: „Indem man einfach geradeaus schreibt. Seit ich das mache, muss ich auch nicht mehr zum ZDF. Ist doch klasse."

Nicht zuletzt für die Zuschauer.

                               *

Bei einem Treffen mit Chirac Anfang des Monats sagte Kanzler Kohl zu den Streiks in Frankreich: „Ich habe vergleichbare Stürme in anderen Zeiten auch mitgemacht. Wenn man von der Richtigkeit der Politik überzeugt ist, muss man halt auch in einer konkreten Situation Mut und Stehvermögen auf bringen."

In „Bericht aus Bonn" am Freitag zeigte der ARD-Korrespondent in Paris Engelkes (SPD) die Szene noch einmal und kommentierte sie so: „...wurde deutlich, wer von beiden den Ton angibt. Nicht nur der Franzose Chirac mit seiner persönlichen Machtfülle, sondern die Deutschen. Sie... gaben während des Gipfeltreffens dem angeschlagenen französischen Staatspräsidenten gute Ratschläge, wie man einen Streik aussitzt."

Missgunst legt alles übel aus (deutsches Sprichwort).

Anmerkungen

Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) war 1992-1996 und 2009-2013 Bundesministerin der Justiz.

Alfred Biolek begann seine TV-Karriere 1974 als Produzent der Rudi-Carrell-Show „Am laufenden Band“ und leitete später vor allem Talkshows in WDR und ARD: 1983–1984 „Bei Bio“, 1985–1991 „Mensch Meier“, 1991–2003 „Boulevard Bio“ und 1994–2006 die Kochsendung „alfredissimo!“

Die Autorin Elke Heidenreich moderierte 1984-1987 die SFB-Talkshow „Leute“ und nach 1990 mit Vize-Intendant Rudolf Radke die ZDF-Gesprächsrunde „live“.

Der SPD-nahe TV-Journalist Heiko Engelkes (1933-2008) arbeitete seit 1956 für den NDR. 1974 wurde er ARD-Korrespondent in Paris, 1983 Vize-Chefredakteur bei ARD-aktuell. Wikipedia: „In den letzten ARD-Tagesthemen vor der deutschen Wiedervereinigung, am 2. Oktober 1990, sprach Engelkes vor einem Millionenpublikum aus Ost und West den traditionellen Kommentar. Diesen begann er mit den Worten: ‚Ich kann noch nicht so richtig jubeln und ich werde nachher, wenn diese Sendung beendet ist, auch kein Feuerwerk abbrennen. Das Wort 'Deutschland einig Vaterland' geht mir nur zögernd über die Lippen.‘" 1991 ging er wieder nach Paris.

Dieser Artikel ist in folgenden Kategorien


Schreiben Sie einen Kommentar


:


:


:


:


*:
Bitte achten Sie auf weitere Anweisungen im nächsten Schritt