Vermisst in Berlin: Der böse Handel mit kleinen Migranten

Dienstag, 12. Februar 2019
Vermissliche Lage: Judith Volkmann (Jördis Triebel) und Deniz Kovacevic (Edin Hasanovic) suchen verschwundene Flüchtlingskinder. © ZDF/Mathias Bothor

„Vermisst in Berlin“. ZDF, Montag, 11. Februar 2019, 20.15 Uhr.  

„Ich kann nicht für jedes Flüchtlingskind eine Soko gründen!“ sagt der LKA-Boss, denn viel zu viele Jungmigranten sind „Vermisst in Berlin“ (ZDF). Unter den Augen überforderter Gesetzeshüter werden Mädchen und kleine Jungs von einem arabischen Clans in die Prostitution gezwungen. Für Nachschub sorgt die Leiterin eines Heims, die früher selbst auf den Streich ging. Perfide Story, schlimmes Milieu, beklemmende Szenen, deprimierendes Finale: Dieser Film zeigte, dass das miese Geschäft der Menschenhändler mit der Schlepperei noch lange nicht zu Ende ist.

Dieser Artikel ist in folgenden Kategorien


Schreiben Sie einen Kommentar


:


:


:


:


*:
Bitte achten Sie auf weitere Anweisungen im nächsten Schritt