„Wenn du damals dumm warst, das war einfach blöd“

Freitag, 23. November 2012

Sendungen von Donnerstag, 22.November 2012

In „Maybrit Illner“ sagen zum Thema „"Kinder in die Krippe - Mütter in die Produktion?“ (Auszüge)

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU): „Ich finde, es gibt in der Debatte um das Betreuungsgeld viele gewichtige Argumente. Aber wenn ich diese Debatte, wie die dann lief, und was dann auch für ein Ton in diese Debatte reingekommen ist, und wie dann von Herdprämie gesprochen wurde, von Bildungsfernhalteprämie, und wie dann so getan wurde, als seien Eltern nicht in der Lage, ihre eigenen ein- und zweijährigen Kinder, um die es ja geht, adäquat zu bilden, dann muss ich echt sagen, wenn ich diesen Ton gehört habe, dann scheint es doch notwendig zu sein, dass wir eine Anerkennung für alle Familien in Deutschland auszahlen, denn offensichtlich sind wir dann mit der Wahlfreiheit und mit der Toleranz nicht so weit, wie wir eigentlich dachten.“

ZDF-Moderatorin Illner „Diese ganze Geschichte war ein Baby von Horst Seehofer, noch viel früher eins von Edmund Stoiber, aber am Ende ist es von Horst Seehofer mit aller Macht in diese Koalition gedrückt worden. Hätte die Familienministerin in Ihren Augen unterbinden müssen, dass es dazu kommt?“

„Grüne“-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt: „Man hat ja ein bisschen das Gefühl, es geht vor allem um die Betreuung von Horst Seehofer … Was ist eigentlich die Lebenssituation der jungen Familien heute? Die Mehrheit der Deutschen ist gegen dieses Betreuungsgeld…“

Illner: „Interessanter Punkt. Frau Schröder, wir wollen jetzt von Ihnen wissen, ob Sie auch das Gefühl haben, dass das jetzt so eine Art betreutes Wohnen für Horst Seehofer ist, was Sie jetzt mit dem Betreuungsgeld machen, ja?“

Schröder: „60 Prozent der Eltern mit unter dreijährigen Kindern wollen keinen Krippenplatz. Der Bedarf liegt bei 40 Prozent. Man muss doch diese unterschiedlichen Realitäten anerkennen.“

Nicht bei „Maybrit Illner“. Da geht es um Gags. Jean de La Bruyère: „Spottsucht ist oft Armut an Geist.“

*

TV-SPRÜCHE

„Wenn Claudia Roth die zweite Wahl auch noch verloren hätte, wäre das die zweite Klatsche hintereinander gewesen – ihre eigene Klatsche noch gar nicht mitgerechnet!“

„Drei Tage war die Claudi trist. Jetzt lacht sie wieder – schöner Mist!“

„Man sagt, die SPD ist inzwischen so unglücklich mit Steinbrück, der Gabriel soll Steinbrücks Fahrer 1000 Euro angeboten haben, wenn er den Steinbrück an der Raststätte aussetzt!“

„Steinbrück hat einen Masterplan gegen das Kapital: Er versucht, die Banken allein durch seine Rede-Honorare kaputt zu machen!“

„Steinbrück wird das Thema nicht mehr los: Er könnte wie der hl. Franziskus mit den Tieren sprechen, dann würden sie sagen: Halt bloß keine Rede, die Kohle haben wir nicht!“

Christian Ehring in „extra 3“ (NDR)

„Den Keller sollte man aufräumen, wenn die Ratten in die Küche kommen, um sich über den Dreck zu beschweren!”

„Damenschuhe aus dem Keller zu entsorgen ist, wie einer Leopardin ihr Junges zu entreißen!“

„Beim Menschen war der Kiefer kleiner als beim Affen, deshalb war mehr Platz für das Gehirn. Das kennt man ja heute noch: Je größer die Fresse…“

„Ich möchte, dass auf meinem Grabsteinmal was Aufmunterndes steht, sowas wie: Kopf hoch – ist gar nicht schlecht hier!“

Dieter Nuhr in „Nuhr am Leben“ (ARD)

„Früher hat man sich als Jugendlicher für fehlende Bildung geschämt: Wenn du damals dumm warst, das war einfach blöd. Heute wird fehlende Bildung umdeklariert als ‚Entspannung vom Denken!“

„Immer mehr Jugendliche verlassen die Schule ohne Schulabschluss. Das finde ich bedenklich: So viele Fußballer und Spielerfrauen braucht keine Sau!“

„Der Alkoholmissbrauch an Schulen hat in den letzten zehn Jahren um 20 Promille zugenommen: Vielerorts heißt die Große Pause nur noch ‚Happy Hour‘!“

Christoph Sonntag in „Alte Zeiten – Neue Zeiten“ (3sat)



 

Dieser Artikel ist in folgenden Kategorien


Schreiben Sie einen Kommentar


:


:


:


:


*:
Bitte achten Sie auf weitere Anweisungen im nächsten Schritt