Nyary über Glaube & Religion

<<  3  4  5  6  7  >>

Ostern in der guten alten Zeit

Freitag, 11. April 2014
Nur jeder zweite Bundesbürger kennt das Fest heute noch in seinem religiösen Sinn der Verheißung ewigen Lebens, und nur jeder Dritte feiert es in der Kirche. Dafür haben immerhin siebzig Prozent nach wie vor an traditionellen Bräuchen Spaß. Hamburg, Gründonnerstag im Jahr 1466. Auf dem Markt vor dem alten Rathaus an der Trostbrücke stehen römische Legionäre mit roten Mänteln und eisernen Lanzen... weiter lesen

Tatort Jerusalem: Der Jesus-Krimi

Donnerstag, 10. April 2014
Zwei Milliarden Christen feiern Ostern als Fest der Auferstehung: Nach ihrem Glauben gab der Sohn Gottes am Kreuz sein Leben, um die sündige Menschheit zu erlösen. Historiker aber finden immer mehr Fakten, die beweisen: Das freiwillige Opfer war zugleich ein heimtückisches Verbrechen, begangen aus niedrigen Beweggründen. Denn die religiösen Motive der Mörder waren nur vorgeschoben: In Wirklichk... weiter lesen

Die hl. Drei Könige kamen aus Pakistan, Persien und dem Irak

Freitag, 4. April 2014
500.000 Kinder sammelten dieses Jahr als „Sternsinger“ 44 Millionen Euro für 2000 Hilfsprojekte in mehr als 100 Ländern, doch wer waren die „Weisen aus dem Morgenland“ wirklich? Jetzt finden Forscher verblüffende Antworten. „Hinter den biblischen Geschichten stehen immer konkrete Tatsachen, die jedoch später durch Deutungen verzerrt wurden“, sagt der Dominikanerpater Étienne Nodet von der École... weiter lesen

Das Kloster und die Fastenzeit

Donnerstag, 20. März 2014
Auch dieses Jahr zieht es viele Sinnsucher vor Ostern in fromme Stille. Der Tag beginnt um 4.40 Uhr: Lange vor Sonnenaufgang beten die Bewohner des Klosters im Chor eine Stunde lang die Morgenhore. Nach weiteren sechzig Minuten in Stille folgt das Frühstück im Refektorium. Um 7.30 Uhr vereinen sich alle zu einer halben Stunde der Zwiesprache mit Gott. Der Arbeitstag beginnt um 8 Uhr: Gärtnern, ... weiter lesen

Angst um die akademische Theologie in Hamburg

Montag, 17. März 2014
Vor zehn Jahren schreckten Sparpläne des CDU-Senats die Gottesgelehrten der Universität. Den Anfang macht Prof. Traugott Koch mit einer Vorlesung über „Der Ehrbaren Stadt Hamburg Christliche Ordnung durch Johann Bugenhagen (1529)“. Nach ihm lesen seine Kollegen Andreas Großmann über „Barthold Hinrich Brockes (1680-1747) und das Hamburger Passionsoratorium“ und Hans-Martin Gutmann über „Der Scha... weiter lesen

Fastenzeit: Nichts ist gieriger als das Blut eines Hungernden

Montag, 3. März 2014
Einschränkungen im Essen und Trinken helfen auch gegen psychische Probleme: Langeweile, Überdruss und Depressionen schwinden, Glücks- und Erfolgsgefühle brechen durch, die Frühjahrsmüdigkeit fällt aus, alte Reize wirken wieder neu. Ex-Minister Norbert Blüm isst nur noch die Hälfte und meidet den Alkohol: „Ich will ausprobieren, ob ich abhängig bin von meinen Launen, Lüsten und Trieben, oder ob ... weiter lesen
<<  3  4  5  6  7  >>